IHSK   Abteilung IIIStudiengang › Wie die Seminare aufgebaut sind

 


3. Wie die Seminare aufgebaut sind

Die Seminarteilnehmer bringen die Materialien, die in den Seminaren behandelt werden, aus ihrer eigenen beruflichen Praxis oder Forschung mit. Die Dokumente oder Interviews etc. werden dann ad hoc analysiert. Die Interpretationsübung erfolgt also nicht anhand von vorgefertigten Musteranalysen, sondern als exemplarische Analyse, deren Ergebnis offen ist.

Analysiert werden nicht nur sprachliche Texte, sondern auch andere Ausdrucksgestalten wie etwa Fotos, Gemälde, Video- und Tonaufzeichnungen, architektonische Grundrisse, Genogramme usw. Insgesamt werden die Teilnehmer durch die Variation der Datentypen die Anwendungsbandbreite der Sequenzanalyse umfassend kennenlernen. Berufspraktiker und Wissenschaftler belegen gemeinsame Seminare, womit sich die Heterogenität von Problemstellungen noch erhöht.

Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, in das Seminar eigene Materialien mitzubringen.

Zur Vorbereitung eines Seminars gehört die Lektüre theoretischer Texte und die Recherche relevanter Daten für die Analyse. Zur Nachbereitung gehört das Erstellen von Protokollen der Materialanalysen. Die ausgearbeiteten Protokolle werden von den Seminarleitern korrigiert und ggf. nachbesprochen. Sie dienen als Leistungsnachweise.

> 4. Was leistet ein Seminar, was der Studiengang?

 

Seite aktualisiert am 07.03.2017 16:38

> Termine

> Anmeldung (in neuem Browser-Fenster)

> Download Broschüre Studiengang und Seminare (PDF)


  Impressum - Datenschutzerklärung